Dozenten

Portraitfoto-ATM

Antje Tesche-Mentzen
Geboren in Kiel
Hochbegabtenförderung der Stadt Kiel, Stipendium für Malerei bei Werner Rieger
Ausbildung in Keramik bei M. Wehner und E. Bomblies in München
ab 1973 eigene Werkstatt in München und Venedig
ab 1982 lebensgroße Skulpturen in Keramik und Bronze
ab 1990 Atelier in Hafendorf am Simssee
ab 1992 Mosaiken und Bronzen im öffentlichen Raum (z.B. Kath. Akademie München, Vohburg, Bad Kissingen, Rosenheim, Bad Wiessee, u.a.)
Zahlreiche Arbeiten in privaten und öffentlichen Sammlungen

Internationale Ausstellungstätigkeit:
2013
55. Biennale Arte, Venedig (I)
Münchner Merkur, München

2012
Opernfestival im Chiemgau, Gut Immling

2011
Euro Art, Brüssel (BE)
Palazzo Albrizzi, Venedig (I)
Galerie Kokon, München

2010
Kulturmeile, Aicherpark, Rosenheim
Bavaria – Italia, Museum Wolnzach

2009
Ausstellung im Kloster Benediktbeuern

2007
Galerie im Alten Rathaus, Prien am Chiemsee

2006
Internationale Triennale der Skulptur, Bad Ragaz (CH)
Festival unter Sternen, Schlosspark Herrenchiemsee

2005
Villa Romana, Florenz (I)
ESG München
Kurpark Bad Endorf
Galerie Rosenhauer, Göttingen
Opernfestival im Chiemgau, Gut Immling
Galerie Hirnikel, Bad Kissingen

2004
Bürgerhaus Pullach im Isartal
Kurpark Bad Kissinger Festspiele
Villa Romana, Florenz (I)
Galerie Arsprototo, München

2002
Villa Romana, Florenz (I)
1. Preis und Ausführung “Denkmal für das ungeborene Kind”, Hamburg
Internationale Skulpturenausstellung “Open”, 40 Länder – 40 Bildhauerinnen, Venedig (I)

2001
Opernfestival im Chiemgau, Gut Immling
Park Alpenhof, Frasdorf

2000
Dresdner Bank, München
Opernfestival im Chiemgau, Gut Immling
Kurpark Bad Endorf
Galerie Hipp, Pfaffenhofen

1999
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt
Galerie Hirnikel, Bad Kissingen
Landestheater Coburg

1997
Gallery 54 Soho, New York (USA)
Museum in Dachau
Labyrinth, Reignac sur Indre (F)
Palazzo Albrizzi, Venedig (I)
1996
Galerie Götz, Stuttgart
Klinikum Rechts der Isar, München
Villa Romana, Florenz (I)
Richard-Strauss-Tage, Garmisch-Partenkirchen
Museum Bad Hersfeld

1995
1. Preis und Ausführung des Denkmals “Agnes Bernauer”, Vohburg
Festspiele Bad Kissingen
Osram Galerie, München
Galerie Hirnikel, Bad Kissingen
Malura Museum, Oberdießen

1994
Opernhaus Marseille (F)

1992/93
Bühnenbild, Kostüme und Masken für
drei Fernsehfilme “Europäische Zaubermärchen”,
deutsch-griechische Koproduktion, Athen (GR)

1991
Internationales Malertreffen, Galerie Maja, Sezana (SL)
Galerie Hipp, Pfaffenhofen
Galerie Hennig, Darmstadt

1990
Rilke Museum, Sierre (CH)

1989
Richard-Strauss-Festival, Garmisch-Partenkirchen
Galerie der Bayerischen Landesbank, München
Galleria Il Traghetto, Venedig (I)
Zweiter Preis für Skulptur, Accademia Europea, Napoli (I)

1988
Opernfestspiele, Staatsoper München

1987
Europäischer Skulpturenpark, Schloss Willebadessen

1986
Galerie Hauptwache, Wetzlar
Katholische Akademie in Bayern, München

1985
Galerie Hennig, Darmstadt

1984
Paul Fagius Halle, Isny

1983
BMW Galerie, München

1981
Kunst und Industrie, Bielefeld

1980
Galerie Kreth d’Orey, Heidelberg
Galerie Hagen, Offenburg
Galerie Dr. Heidrich, Köln

1979
Paul Fagius Halle, Isny
Galleria dell’ Aquilone, Urbino (I)

1978
Galerie Henkel, Essen

1977
Paul Fagius Halle, Isny

1976
Galerie Jule Hammer, Berlin

1975
Galerie im Hollerhaus, Irschenhausen
Kunsthaus Schaller, Stuttgart

 

Fernsehfilme:

“Die Bildhauerin Antje Tesche-Mentzen” (20 min.)

“Formen, Farben, Visionen” (40 min.)

Diverse Rundfunk- und Fernsehdebatten

 

Bücher:

Antje Tesche-Mentzen: “Skulpturen zu Werken von Richard Strauss”, Bruckmann Verlag (ISBN: 3765422614)

“Nichts ist verloren”, R.S. Schulz Verlag (ISBN: 9783791810591)

“Der Tod einer schönen Frau…”, Peter Lang Verlag (ISBN: 3906764745)

Antje Tesche-Mentzen: “Toskana Skizzenbuch”, Edition Lipp (ISBN: 3874907023)

“Kunst von Kindern”, Verlag Frederking und Thaler (ISBN: 3894054662)

“Children’s Art” (Ausgabe in englischer Sprache), Prestel Publishing USA (ISBN: 3894054468)

“Was mir die Engel erzählen… Mahlers traumhafte Gegenwelten” (Hrsg: Ute Jung Kaiser, Matthias Kruse), Olms Verlag (ISBN: 9793487145952)

Antje Tesche-Mentzen: “Niemals im selben Fluss – Reiseskizzen aus Asien”, Bucher Verlag, (ISBN: 9783990180860)

 

Patricia Wich

Patti

Patricia Wich studierte an der Akademie der Bildenden Künste München Keramik und Bildhauerei, nachdem sie in ihrem Heimatland Paraguay schon einige Jahre Kinderkunstkurse geleitet hatte. Sie ist als Künstlerin international aktiv. Momentan führt sie ein Kunst am Bau-Projekt für eine Kindertagesstätte in München aus.

1978 geboren in Asunción, Paraguay

1990–2001 Druckgrafik, Zeichnen u. Modellieren mit: Livio Abramo, Edith Jiménez, Christa Reimold, Gerchman Rubens und Carlos D. Quintella u.a. in Paraguay

2008 Projektstipendium Tamarind-Institut for Lithography Albuquerque,
New Mexico/USA

2002–2009 Studium bei Prof. Norbert Prangenberg, Akademie der Bildenden Künste München, Diplom (Meisterschülerin) /
Arbeits-Stipendium für Griechenland (Diplompreis) des Goetheinstituts Athen

Förderungen (Auswahl)

2011 Förderung der Steiner Stiftung / Atelierstipendium des Freistaates Bayern (2011–2012)

2010 Debutantenpreis des Bayer. Saatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Ausstellungen (Auswahl)

(E) = Einzelausstellung, (K) = Katalog

2013 Babel Projekt, Halle 50, Muc

2012 Naturaleza viva-muerta, Centro Cultural de la Rep. El Cabildo, Asunción
Federico, Museo del Barro, Asunción
Fundation Exhibition, Gacheon University, Soul, Korea

2011 Zu Gast bei Tierisch, Haus der Kunst, Muc (K)
eat art heute, Neue Galerie mobil, Dachau (K)
fresh winds, Gardur, Iceland (K)
Día de muertos, Der mexikanische Tag der Toten, Halle 50, Muc

2010 art.homes Projekt, Istanbul – München 2011

2009 Was bleibt …, Kunstprojekt in der Erlöserkirche, Muc

2008 Nde vos! … zwischen Luft, Haut und Knochenmark, AkademieGalerie (E)
Herbst im Zimmer, zimmer frei, Hotel Mariandl, Muc
Convergencias, Manzana de la Rivera, Asuncion, Paraguay
… oder hat mich der Esel im Galopp verloren …, Kunstwerk, Köln(K)

2007 Entrelineas – Zwischenzeilen, im Apollo-13 Lothringerstr.13, Muenchen (E)
Brustbild, Cordon Haus, Cham, Bayer. Wald

2006 Serendipity, Flottmannhallen, Herne(K)
Ernsting Stiftung, Museum, Lette – Coesfeld

Tassilo Tesche

tassiloprofilklein
Architektur, Bühnen- und Kostümbild, Raum- und Videoinstallationen.
Er studierte an der Accademia di Belle Arti in Venedig Bühnenbild und diplomierte an der Universität der Künste in Berlin bei dem Architekten Benedict Tonon und der Künstlerin Katarina Sieverding. Es folgten Assistenzen und Kooperationen u.a. bei Robert Wilson, Daniel Libeskind und Christoph Schlingensief.
Seine Tätigkeit als freischaffender Bühnen- und Kostümbildner führte Ihn seitdem an grosse und kleine Theater im In- und Ausland, wie z.B: das Schauspielhaus Graz, das Wiener Metropoltheater, CUT Venedig, das Theater an der Winkelwiese Zürich, das Schlachthaustheater Bern, das Luzerner Theater, die Münchener Kammerspiele, das Sankt Pauli Theater Hamburg, das Theater Aachen, das Oldenburgisches Staatstheater und viele andere mehr. 2010 erstellte er für “Carmen” am internationalen Opernfestival Gut Immling nicht nur das Bühnenbild sondern erarbeitete auch seine erste grosse Operninszenierung.
Seit einigen Jahren sind seine Arbeiten auch im Kunstkontext angesiedelt. So zum Beispiel die Arbeit „99 falsche Tode“, die er im September 2005 als Gastkünstler an der Villa Romana Florenz für das 100 jährige Jubiläum der Kunststiftung erstellte. Dabei hinterfragen seine erzählerischen Rauminstallationen die Kontextualität der gestalterischen Arbeit.
Der Fokus seiner Theaterarbeit liegt auf der Entwicklung von Uraufführungen im Team mit Regisseuren, Autoren und Komponisten. Wie z.B. „Gift – die Wiederherstellung des Paradieses“ und “Top Kids – die Verteidigung der Freiheit” mit Anina Laroche und Marianne Freidig. April 2008 gewann er zusammen mit dem Komponisten Leo Dick für „Kann Heidi brauchen, was es gelernt hat?“ den hoch dotierten Förderpreis Fonds experimentelles Musiktheater NRW. Diese Arbeit war nach Ihrer Uraufführung in Bielefeld sowohl bei der Biennale Bern als auch bei dem internationalem Theatertreffen MusicTheatreNOW im Berliner Radialsystem zu sehen. Weitere Uraufführungen mit dem gleichen Team: „Vox humana“ OPERation X/Oldenburgisches Staatstheater 2009, „Der Wunsch, Indianer zu werden” KTB/Musikfestival Bern 2011 und „Naurutopia“ Dampfzentrale Bern/Gare Du Nord Basel 2015. Mit der musikalisch-performativen Installation „The Navidson Records“ (eine Zusammenarbeit mit Till Wyler von Ballmoos) gewann er die Internationale Plattform Neues Musiktheater 2014. Diese Produktion wurde an der Münchener Biennale – internationales Festival für neues Musiktheater 2016 uraufgeführt.
Seit April 2013 promoviert er in Theaterwissenschaften an der LMU München im Rahmen des Graduiertenprogrammes ProArt des DAAD. Seine Promotion “Musiziergesten im live-elektronischen Mediengefüge” ist das erste “Kunst als Forschungsprojekt” im Bereich Kunstwissenschaften der LMU.
Seit Frühjahr 2010 ist er als Gastdozent für Szenografie in den Studiengängen “Musik und Medienkunst” und “Théâtre Musical” an der Hochschule der Künste in Bern tätig.